Mensa am Burgau-Gymnasium Düren

anschaffungen vdff 12 20111230 1002111799

Seit dem Jahr 2008 verfügt das Burgau-Gymnasium als erstes Dürener Gymnasium überhaupt über eine eigene Mensa. Diese bietet Platz für über 80 Schüler und Lehrer. Durch die verkürzte Schulzeit mit nur noch zwölf Schuljahren muss verstärkt Unterricht in den Nachmittagsstunden gehalten werden. Ohne ein richtiges Mittagessen, mit dem sich die Schüler für den Nachmittagsunterricht stärken können, wäre dies auf Dauer nicht zu vertreten.

Über die Homepage der Schule gelangt man zu den Menüplänen für die aktuelle Woche. Um die Planung zu erleichtern, wird um Vorbestellung am Vortag gebeten. Bis zur Einrichtung eines neuen Bestell- und Bezahlsystems wird das Essen bei Abholung bar bezahlt.

Neben der Mittagsverpflegung bietet unser Caterer ab der ersten großen Pause auch Snacks und Getränke an.

Wenn Sie weitere Fragen zu unserer Mensa haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden.

H. Dahmen

mensa

Wenn kein Nachmittagsunterricht stattfindet, endet der Schultag am Burgau-Gymnasium in der Regel um 13:05 Uhr. Wir bieten aber von Montags bis Donnerstag eine verlässliche Nachmittagsbetreuung an. SchülerInnen können an der Hausaufgabenbetreuung teilnehmen und/oder aus dem reichen AG-Programm auswählen.

Bevor das Nachmittagsprogramm um 13:55 beginnt, haben die SchülerInnen Gelegenheit, sich in der Schulmensa zu stärken.

certilingua logoCertilingua ist ein Exzellenzlabel zum Abitur für mehrsprachige, europäische und internationale Kompetenzen, das eine Auszeichnung für Schulen darstellt, die besondere Angebote im Bezug auf Mehrsprachigkeit, Sprachkompetenz, Bilingualität, europäisches, internationales Engagement und aktive Bürgerschaft nachweisen.

Das Konzept basiert auf den nationalen Reifeprüfungen und ihrer europaweiten Anerkennung. Die Zulassung zum Studium in einem Gastland wird zusätzlich zu der anerkannten Reifeprüfung an ausreichende Sprachkenntnisse gebunden. Das Exzellenzlabel CERTILINGUA zum Abitur für mehrsprachige, europäische und internationale Kompetenzen zertifiziert als Additum zum nationalen Reifezeugnis, dass die Absolventin oder der Absolvent besondere Kompetenzen für eine Fortsetzung des Bildungsweges im internationalen Kontext erworben hat.

Dabei handelt es sich zum einen um sprachliche Kompetenzen, wobei die Kandidatinnen und Kandidaten neben der Mutter-/ Erstsprache mindestens zwei Fremdsprachen schriftlich und mündlich auf dem Kompetenzniveau B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen beherrschen. Sie haben mindestens eine dieser Sprachen als Lern- und Arbeitssprache in einem oder mehreren Sachfächern über einen längeren Zeitraum oder in mehreren Modulen erfolgreich genutzt und verfügen über eine tragfähige Basis, um mit dieser Sprache oder diesen Sprachen den eigenen (Aus-)Bildungsweg in internationalen Zusammenhängen fortsetzen zu können.

Zum anderen weisen die Kandidatinnen und Kandidaten Europäische und internationale Kompetenzen nach. Sie haben erfolgreich curriculare und additive Bildungsangebote zur europäischen und internationalen Dimension genutzt und das Kompetenzniveau 4 des Referenzrahmens zur Europakompetenz ELOS erreicht. Interkulturelle Handlungsfähigkeit haben sie durch die Teilnahme an einem europäischen / internationalen Kooperationsprojekt nachgewiesen. Sie werden damit Anforderungen internationaler Hochschulen und Unternehmen in besonderem Maße gerecht.

Das Burgau-Gymnasium erfüllt die Kriterien für die Akkreditierung als CERTILINGUA Schule und hat einen entsprechenden Antrag gestellt, dem inzwischen stattgegeben wurde!

Seit mehreren Jahren bereits gibt es am Burgau-Gymnasium eine Bläserklasse. Sie führt die SchülerInnen bereits ab der 5. Klasse an ein Blasinstrument heran – die Ergebnisse können sich mittlerweile sehen und hören lassen. Überzeugen Sie sich selbst auf einem der Konzerte!

Ein Film des WDR zur Thematik:

  .

blaeser0

 

burgau gymnasium im sommerDas Burgau-Gymnasium wurde im Jahre 1969 gegründet. 1976 bezog es das neu er­richtete Gebäude im Süden Dürens am Rande des Burgauer Waldes.

Es hat zurzeit ungefähr 750 Schülerinnen und Schüler. Das nach modernen Schulbaurichtlinien errichtete Gebäude ist für diese Schülerzahl optimal, weder über- noch unterbelegt. Einerseits ist die Schülerzahl nicht so groß, dass Unübersichtlichkeit und Anonymität drohen, andererseits ist sie groß genug, um das Fächerangebot breit genug differenzieren zu können.

Die ideale Lage der Schule ohne Verkehrslärm und ohne die innerstädtischen Gefahrenquellen ermöglicht konzentriertes Lernen und bietet zusätzliche Anreize für einen naturnahen Unterricht. Mit seiner sehr guten Ausstattung hat das Burgau-Gymnasium alle Voraussetzungen für einen anschaulichen Unterricht, der den Erfordernissen einer qualifizierten Schulausbildung gerecht wird:

  • Für den Unterricht in Kunst und Musik stehen zahlreiche Fachräume, ein großer Vortragsraum und die mit einer Bühne ausgestattete Aula zur Verfügung.
  • Für den Sportunterricht bietet das Burgau-Gymnasium eine Dreifachsporthalle und eine der größten schulischen Außensportanlagen Dürens. Der Schwimmunterricht findet im nahe gelegenen Hallenbad Jesuitenhof statt.
  • Der naturwissenschaftliche Unterricht (Biologie, Chemie, Physik) wird derzeit noch in vier Vorlesungsräumen und in vier Schülerexperimentierräumen durchgeführt.
  • Gut ausgestattete Computerräume stehen sowohl für den Informatikunterricht als auch für die Differenzierungskurse der Klassen 8 und 9 und den Unterricht der Oberstufe zur Verfügung. Die Multi-Media-Räume können von allen Lerngruppen genutzt werden und ermöglichen zusammen mit den übrigen Fach- und Medienräumen einen in didaktischer und methodischer Hinsicht modernen Unterricht.
  • Im September 2008 wurde das Dokumentations- und Informationszentrum (CDI) für den deutsch-französisch bilingualen Zweig in neuen Räumlichkeiten wiedereröffnet.
  • Im neuen Selbstlernzentrum im Glasraum auf der 1. Etage haben die Schüler die Möglichkeit des Selbststudiums und der Internetrecherche an 20 Computerarbeitsplätzen.

mensa essbereichDas umfangreiche Förder- und Methodenkonzept wird im jeweiligen Schuljahr entsprechend den personellen Möglichkeiten umgesetzt. Vor allem in den Klassen 5 und 6 wird großer Wert darauf gelegt, soziale und kommunikative Kompetenzen zu schulen, um frühzeitig ein positives Lernklima zu schaffen, das die Grundlage für jegliches fachliche Lernen darstellt. Weiterhin werden in allen Fächern fachspezifische Methoden vermittelt, die den Schülerinnen und Schülern effektive und erfolgversprechende Lernstrategien zur Bewältigung von Lernaufgaben an die Hand geben. Diese Methoden (z.B. 5-Schritt-Lesemethode, Plakatgestaltung, Referate halten, Vokabeln lernen) bauen stets kumulativ auf bereits vorhandenem Wissen auf und sind immer mit dem Erwerb dazu passender fachspezifischer Kompetenzen verbunden. Somit wird verhindert, dass die Methode nur als Methode kennengelernt wird und die Schülerinnen und Schüler erfahren dadurch im jeweiligen Fachunterricht den konkreten Nutzen der Anwendung der erworbenen Kompetenz.

schulhof

 

 

Unterkategorien