Kennenlernen, Kooperation und Vertrauen – die Grundsteine für ein gelungenes, gemeinsames Lernen legten die fünften Klassen auch in diesem Jahr im Rahmen der Kennenlernfahrt in Nideggen. Dabei lautete das Motto: Action für jede Menge Spiel, Spaß und Sport!

Am Montag nach den Herbstferien fuhren wir gemeinsam von der Schule aus zur Jugendherberge. Unmittelbar nach der Ankunft startete das ausgiebige Team-Check-Programm und die Gruppen begaben sich in den Wald oder auf den Sportplatz. In Anwesenheit der Mentoren aus der Oberstufe stellten sich die Schülerinnen und Schüler den neuen Herausforderungen als Klassengemeinschaft.

Koordiniertes Arbeiten, lösungsorientiertes Denken sowie kniffliges Problemlösen als Gemeinschaft standen auf dem Programm. Während die Schüler bei der Slackline lernten, einander Vertrauen zu schenken, gelang es ihnen bei der Pipeline erst nach regen Diskussionen und mehreren Versuchen, endlich den Golfball ins Ziel zu befördern. Insbesondere Spiele, die voraussetzten, dass man als Frösche, Hühner oder Drachen umhertanzte und Laute von sich gab, boten jedem Einzelnen die Möglichkeit, Hemmungen abzubauen und über seinen eigenen Schatten zu springen. Insgesamt gelang es den Sextanern mithilfe einer bunten Mischung aus Aufmerksamkeits-, Konzentrations- und Koordinationsspielen, ihr Wir-Gefühl kontinuierlich zu stärken.

Eine besondere Erfahrung machten die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer bei der abendlichen Nachtwanderung im angrenzenden Wald in absoluter Finsternis. Dabei konnten die neuen Burgauerinnen und Burgauer lernen, sich allein auf ihre Sinneswahrnehmungen zu verlassen. Ohne die Waldbewohner zu stören, konnte man an ihrem Abendritual teilhaben. Besonders Mutigen gelang es, sich einige hundert Meter im Sologang zu bewegen.

Ein weiteres Highlight stellte das Klettern anhand einer freihängenden Leiter an einem Baum dar. Und auch hier war die Kooperation mit den Klassenkameraden besonders wichtig, da diese für die Sicherung zuständig waren.

Ergänzend zu den Outdoor-Aktivitäten wurde schließlich am letzten Abend eine Disco veranstaltet. Während sich die Lehrer unerwartet mitten in einer Tanzchallenge mit einer Macarena-Choreografie auf »I will survive« tapfer schlugen, wurden zeitgleich rabenschwarze Rätsel gelöst.

Insgesamt war die Klassenfahrt eine schöne Erfahrung, da Schüler und Lehrer sich auch außerhalb des Unterrichts kennenlernen konnten.

Andrea Pley und Zerah Tasdelen