Licht in die Dunkelheit senden – das ist die Mission von Marina Shelementeva. Die gebürtige Ukrainerin sammelt seit Wochen Kerzen und Kerzenreste für die Menschen in ihrem vom russischen Angriffskrieg geschundenen Land. Unterstützung hat sie dabei von der gesamten Schulgemeinde des Dürener Burgau-Gymnasiums bekommen, die zwei Wochen lang eifrig Kerzen für die Soldatinnen und Soldaten an der Front in der Ukraine gesammelt haben. Marina Shelementeva und viele freiwillige Helfer sorgen nun dafür, dass auch in den Kriegsgebieten der Ukraine ein Stück Weihnachten ankommen kann.

Die gesammelten Kerzen und Kerzenreste werden zu so genannten »Büchsenkerzen« verarbeitet. Das Wachs der Kerzen wird geschmolzen und in eine Büchse gefüllt. Gedrehtes Papier dient als Docht. »So erhalten die Soldatinnen und Soldaten etwas, das sie dringend brauchen: Licht und Wärme«, erzählt Shelementeva, die gemeinsam mit ihrer Tochter in Düren lebt.

Die Aktion gemeinsam mit weiteren Dürener Schulen zeigt, dass selbst kleine Gesten einen großen Unterschied machen können. Die Schulgemeinde setzt ein Zeichen für Gemeinschaftssinn und Solidarität, indem sie Licht und Wärme in die Dunkelheit des Krieges bringt und auf diese Weise die festliche Botschaft von Weihnachten verbreitet – füreinander da zu sein, besonders in schwierigen Zeiten.