aschneider

Mein Name ist Arno Schneider, ich wohne in Baesweiler, bin verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Töchtern. Die längste Zeit meiner unterrichtlichen Tätigkeit in den Fächern Französisch, Sport, Erdkunde und Religion habe ich am Städtischen Gymnasium Eschweiler verbracht. Dort war ich mehrere Jahre als Beratungslehrer tätig und seit 2009 Koordinator der Mittelstufe. Als Sportlehrer habe ich gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern 1988 einen schuleigenen Basketballverein gegründet.1996 habe ich meine sprach- und sozialwissenschaftlichen Studien wieder aufgenommen. Im Rahmen meiner darauf folgenden Dissertation habe ich mich mit dem Thema Wortschatzerwerb in den modernen Fremdsprachen auseinandergesetzt.
In meiner Freizeit spiele ich gerne Gitarre und gehe, wenn die Zeit es zulässt, meinen Lieblingssportarten Fußball und Basketball nach.

Jede Schule hat ihr eigenes Gesicht, so auch das Burgau-Gymnasium. Ich darf sagen, dass mich die großflächige Anlage mit ihren ausgedehnten Grünflächen spontan angesprochen hat und dass ich mich hier außerordentlich wohlfühle. Dies liegt auch an dem herzlichen Empfang, der mir von allen Seiten bereitet wurde. An dieser Stelle möchte ich mich bei dem bisherigen kommissarischen Leiter des Gymnasiums, Herrn Dahmen, ausdrücklich für seine wertvolle Unterstützung bei der Amtsübergabe bedanken.

Unsere Schule ist gekennzeichnet durch ihre internationale Sprachorientierung, ihr Französisch bilinguales Profil, durch ihr musisch-künstlerisches Schaffen, ihre sportlichen Aktivitäten, ihr soziales Engagement und vieles mehr. Dieses Profil soll erhalten, weiter ausgefeilt und an der einen oder anderen Stelle noch deutlicher konturiert werden.

Als zusätzlichen Impuls würde ich gerne ein Projekt im Bereich der MINT-Fächer (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften) hinzufügen. Dies ist mir zusammen mit den mathematisch-naturwissenschaftlichen Kolleginnen und Kollegen auch an meiner letzten Schule gelungen. Hier konnten wir unter meiner Leitung gemeinsam die Junior-Ingenieur-Akademie aufbauen.
Schule darf nicht stehen bleiben, sie muss sich weiterentwickeln. Schulen brauchen Reformen, um nicht von der gesellschaftlichen Entwicklung überholt zu werden. Allerdings braucht jede Reform auch eine gut durchdachte Methode der Umsetzung und Einführung. Dies ist die sogenannte »Implementierung« eines Reformvorhabens.

Ich wünsche mir für unsere Schule, dass wir eine glückliche Hand und ein gutes Augenmaß haben für die Entwicklung von Neuerungen und für innovative Projekte.

Ein kooperatives Miteinander sollte auch weiterhin in allen Klassen und Gremien der Schlüssel zum Erfolg des Burgau-Gymnasiums sein.

In diesem Sinne:  »Tous pour un! Un pour tous!«

Dr. Arno Schneider